logo

Faszientraining

Faszientraining

Faszientraining: Mehr Beweglichkeit, weniger Schmerzen

Ein gut ausgebildetes und gut integriertes Fasziennetz optimiert sowohl Höchstleistungen, als auch die Koordination von feinmotorischen Bewegungen. Es sind die Faszien, speziell die Faszienhüllen um die Muskeln, Muskelfasern, Knochen und Organe, die eine gesunde Körperhaltung und Körperwahrnehmung ermöglichen. Richtig trainiert sorgen sie außerdem für einen gesunden Muskeltonus und eine straffe Körperkontur.

Die Faszien besitzen die Fähigkeit zur Kraftübertragung, zur elastischen Rückfederung und zur flexiblen Vorspannung. Diese besonderen Eigenschaften der Faszien machen viele unserer Bewegungen erst möglich. Die Faszien bilden somit eine wichtige Grundlage für körperliche Gesundheit und Leistungsfähigkeit.
Bei der Krafterzeugung haben die Faszien eine große Mitwirkung. Durch Dehnspannung entwickeln die Faszien Kräfte und leiten diese im Körper an die Muskulatur weiter. Verfügt das Bindegewebe dabei über eine hohe Elastizität, können mehr Kräfte erzeugt werden.

Durch psychischen Stress, Operationen, Schonhaltungen, sowie ein Mangel an Bewegung und Verspannungen können die Faszien verkürzen und verkleben. Dies hat zur Folge, dass sie verletzungsanfälliger werden. Dadurch sind sie für viele Schmerzen und schmerzhafte Bewegungseinschränkungen verantwortlich. Gleichzeitig empfinden wir Stress und innere Unruhe, wenn unsere Faszien angespannt sind.

Die Faszien lassen sich nicht nur manuell behandeln, sondern auch aktiv trainieren. Gezieltes Faszientraining bringt die Elastizität und Geschmeidigkeit wieder zurück und fördert die Selbstheilung. Das Faszientraining ist eine Kombination aus speziellen Sprung- und Schwungtechniken, dynamischen Dehnungen, stabilisierende Kraftübungen und Selbstmassagen mit beispielsweise einer Faszienrolle. Die Übungen sind einfach und leicht zu erlernen. Gleichzeitig sind sie sehr effektiv und abwechslungsreich.

 

Das Faszientraining kann in vier verschiedenen Bereichen unterteilt werde:

Federnde Bewegungen wie springen, schwingen oder hüpfen können die elastische Speicherfähigkeit in den Faszien anregen.

Dynamisches Dehnen erhöht die Flexibilität und Elastizität der Faszien. Dabei werden keine isolierenden Muskeln gedehnt, sondern ganze Körperstreckungen vollzogen.

Aktives Faszienrollen mit Hilfe von kleinen Faszientools. Durch eine aktive Selbstmassage werden punktuelle Verspannungen und Verklebungen gelöst, sowie schmerzhafte Trigger Punkte (kleinste Muskelverkrampfungen) behandelt.

Stabilisierendes Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht soll die Muskulatur kräftigen und die Gelenke stabilisieren.
 

Die positive Wirkung des Faszientrainings auf das Körpergefühl, sowie eine verbesserte Körperwahrnehmung sind schnell spürbar. Die Verletzungsgefahr kann dadurch minimiert werden. Durch regelmäßiges Faszientraining lassen sich zudem chronischen Rückenschmerzen und typische Faszienerkrankungen wie Fersensporn, sowie Nacken- und Kopfschmerzen vorbeugen.

 

Was regelmäßiges Faszientraining bewirken kann:

-     Verspannungen lösen

-     Durchblutung fördern

-     Stoffwechsel anregen

-     Beweglichkeit steigern

-     Körperwahrnehmung verbessern

-    Bindegewebe stärken

-     Körperhaltung verbessern

-     Schmerzen vorbeugen

-     Körpergefühl positiv beeinflussen

Für den Kurs werden keinen eigenen Tool benötigt. 

Die Kursgebühr beträgt 130€ für 10x60 Minuten

Siegblar: donnerstags um 18:00 Uhr

Dieser Kurs ist ein zertifizierter Gesundheitskurs und erfüllt die Qualitätskriterien der gesetzlichen Krankenkassen nach § 20 SGB V. Die Kassen erstatten ca. 80% der Kursgebühr bei regelmäßiger Teilnahme.

Bei mir eingegangende Anmeldungen werden an meinen Kooperationspartner Novotergum weitergeleitet.